Leser für Leser aus Döbern-Land

13. März 2014
von
Keine Kommentare

„Medien? Machen Sie mit – bleiben Sie fit!“

Medienlandkarte Cottbus/Spree-Neiße auf Tour macht am 24. März Halt im Familientreff vom Albert-Schweitzer-Familienwerk in Döbern

 Wollten Sie schon immer mal wissen, wozu Sie digitale Medien überhaupt brauchen? Digitale Medien und deren unterschiedliche Werkzeuge ermöglichen es Ihnen, sich jederzeit und überall zu informieren oder mit anderen zu unterhalten. Doch der schnelle technische Wandel löst bei vielen Menschen ein Gefühl der Unsicherheit aus.

 Medientour für hautnahe Medienerfahrungen

Kennen Sie das auch? Dann kommen Sie doch am 24. März 2014 in den Familientreff vom Albert-Schweitzer-Familienwerk in der Kita „Regenbogen“, Ringstraße 46. In der Zeit von 13:00 – 17:00 Uhr sind wir dort zu Gast und haben tolle Schnupperangebote und Informationen rund um das Thema „Medien“ im Gepäck.

Weiterlesen →

29. Oktober 2013
von
Keine Kommentare

Medienlandkarte Cottbus/Spree-Neiße: Suchen und Finden von Medienanbietern

Das Team vom Projekt „Medien auf dem Land“ lädt Sie herzlich ein zur Vorstellung der „Medienlandkarte Cottbus/Spree-Neiße“. Am Donnerstag, 14. November 2013 um 18:00 Uhr beginnt die Veranstaltung, die im Hauptsitz der Lausizter Rundschau, Straße der Jugend 54 in Cottbus, stattfindet.

Im Projekt „Medien auf dem Land“ haben wir im letzten Jahr die reichhaltige Medienlandschaft in Cottbus und im Landkreis Spree-Neiße kennengelernt. Viele Anbieter rund um das Thema Medien werden nun in einem Printprodukt und in einer Online-Datenbank vorgestellt. Mit Hilfe der Medienlandkarte finden Sie das passende Angebot für Ihre Wünsche und Interessen. Weiterlesen →

1. Juli 2013
von
Keine Kommentare

Rüdiger Budek – Unter der Woche Bauer – am Wochenende König

033_BudekRüdiger Budek ist vieles: Bauer, Tischler, der „Alte Fritz“, Maskenführer, Reiter und noch mehr. Oft wird er für einen Exoten gehalten, den man auf seinem kleinen, bodenständigen Hof in Hornow nicht vermuten würde. Doch Rüdiger Budek lebt mit seiner Frau Andrea nach ganz eigenen Maßstäben. Man hat das Gefühl, die Familie Budek hat die hochtechnisierte Welt von heute einfach von ihrem Hof ausgesperrt. Es wirkt alles sehr familiär, ursprünglich und freundlich. Hier packt noch jeder mit an. Weiterlesen →

1. Juli 2013
von
Keine Kommentare

Winfried Bohlen – Ein waschechter Eichweger

032_Bohlen PortraitEs muss ungefähr halb neun sein, als Winfried Bohlen vor seinem Laptop sitzt und einen Veranstaltungshinweis im Internet aufspürt. Die Sommertour der „Lausitzer Rundschau“ macht Station im Forster Rosengarten. Bohlen ist Rentner und dieser Tag hält keine weiteren Aufgaben für ihn bereit. Also lässt der 70-jährige alles stehen und liegen, um eine halbe Stunde später in der Rosenstadt zu sein. Bei ungastlichem Nieselregen. Es ist eine Anekdote, die viel aussagt über den Menschen Winfried Bohlen – und über seine Einstellung zum Leben. Weiterlesen →

1. Juli 2013
von
Keine Kommentare

Renate Brucke – Auf den Spuren von Erwin Strittmatter

031_Brucke PortraitErwin Strittmatter – nicht der einzige, aber ein wichtiger Begleiter in Renate Bruckes Leben. Die 1948 in der Magdeburger Börde geborene ehemalige Deutsch- und Kunstlehrerin kann sich noch gut daran erinnern, wie sie das erste Mal während ihres Studiums mit einem der berühmtesten Schriftsteller der DDR in Berührung kommt: Als junge Erfurter Lehramtsstudentin liest sie mit großer Begeisterung „Tinko“ und „Ole Bienkopp“ und bis heute ist sie ein großer Freund der ausgezeichnet geschriebenen Texte. Und ahnt nicht, wohin sie das Schicksal noch bringen würde, denn zunächst sieht es danach aus, als würde sie als Assistentin der Universität beschäftigt bleiben. Weiterlesen →

1. Juli 2013
von
Keine Kommentare

René Heß – Die Liebe zu den Langohren

030_Heß mit Esel

Wehmütig streichelt René Heß einen seiner Esel, die er im Frühjahr 2013 schweren Herzens abgeben musste. Leider ist der Eselhof mittlerweile geschlossen.

René Heß ist ein Mann, der anpackt, um seine Träume umzusetzen. Das wissen die Menschen rund um Gosda spätestens, seit er dort seinen Eselhof aufgebaut hat. Es ist viel Arbeit und die Nachbarn, von denen er auch einen Teil des Grundstücks erworben hat, haben ihn anfangs nur belächelt. Das niedrige Gebäude des ehemaligen Schweinestalls ist mit viel Mühe und großem Arbeitsaufwand nun ein Eselstall mit angrenzendem Auslauf. Man merkt, dass Herr Heß eine enge Beziehung zu seinen Langohren hat; die Esel sind zutraulich und verlangen nach Streicheleinheiten, wo es nur geht. Einer ganz besonders: der Esel Pedro, den René Heß mit der Flasche aufgezogen hat. Weiterlesen →

1. Juli 2013
von
Keine Kommentare

Hayno Müller – Einfach mal über seinen Gartenzaun schauen

029_Ehepaar Müller

Hayno Müller und seine Ehefrau freuen sich über Bilder ihres Patenkindes

Hayno Müller ist seit 1996 selbstständiger Elektrikermeister. Der Weg dahin verläuft für ihn allerdings alles andere als geradlinig. Nach der 10. Klasse lernt er Elektromonteur im VEB  Braunkohlekraftwerk Jänschwalde und nach Abschluss seiner Lehre arbeitet er dort als Schienenfahrzeugelektriker. Bereits mit 21 ist er Brigadier in seiner Abteilung und für die Koordination der Arbeitsabläufe in dem Bereich Schienenfahrzeug/Elektrik zuständig. Jetzt will Herr Müller noch ein Studium anschließen, doch das Wehrkreiskommando verwehrt ihm diese Möglichkeit mit der Aussage, er würde in kürzester Zeit zur Armee einberufen werden. Auf diese Einberufung wartet er noch mehrere Jahre. Als er dann 1989 mit 27 Jahren endlich von seinem Wehrdienst nach Hause kommt, ist die politische Wende in Deutschland bereits eingeläutet. 1990 wird sein Betrieb geschlossen und die allerorts üblichen Personalreduzierungen machen die Arbeitssuche in einem anderen Betrieb sinnlos. Weiterlesen →

1. Juli 2013
von
Keine Kommentare

Eberhard Roy – Aktiv auf vielen Frequenzen

028_Roy PortraitWenn ihn der alte Feldwebel aus der Unteroffiziersschule seiner NVA-Zeit jetzt sehen könnte! Ja, er wäre stolz. Ganz sicher. Denn Eberhard Roy hat sich seine Ratschläge zu Herzen genommen. Sein Auftreten, seine Präsenz, seine Exaktheit – eine ganze Palette voller Tugenden stecken in ihm. Und auch wenn ihn nicht jeder Jahrgang mit gutem Gewissen in Erinnerung behalten wird, so setzt sich der 1939 geborene ehemalige Lehrmeister für Elektrotechnik doch noch immer für das Wohlbefinden seiner Mitmenschen ein. Weiterlesen →

1. Juli 2013
von
Keine Kommentare

Karin Winkler – Durchtanzte Nächte und gutes Essen

027_winkler3Karin Winkler wird in Forst geboren und besucht die Schule in Groß Kölzig. Ihre Eltern führen zu dieser Zeit die „Bruchmühle“, eine Gaststätte in Groß Kölzig. Dass Karin Winkler die „Bruchmühle“ eines Tages übernehmen und leiten würde, ist vor dreißig Jahren noch nicht abzusehen. „Ich sollte lieber eine gute Ausbildung machen und die Ingenieursschule besuchen“, erklärt Frau Winkler. Weiterlesen →

1. Juli 2013
von
Keine Kommentare

Eberhard Vatter – Glasmacher und Hobbygärtner

026_Gartenschau3

Gartenschau 1984 im Kultursaal des Glaswerks Döbern

Seit Beginn des 20. Jahrhunderts gibt es in Döbern die Gartensparte der Siedlergemeinschaft „Sonnenschein“. Seit 1960 ist Eberhard Vatter schon Mitglied und 22 Jahre lang deren Vorsitzender. Später ist er Vorsitzender der Fachkommission für Gartenbau in Forst sowie der Siedlerfachkomission von Cottbus und danach von Berlin. Alle zwei Jahre organisieren sie eine große Gartenausstellung in Döbern, auf welcher die Produkte der Region gezeigt werden, eingebettet in ein kulturelles Rahmenprogramm. Auch die neuesten Entwicklungen auf dem Gebiet der Pflanzentechnik kann man bestaunen. Weiterlesen →

1. Juli 2013
von
Keine Kommentare

Andreas Herkula – Klein Kölziger Büchernarr mit Traditionsbewusstsein

  025_Herkula_Portraitfoto Schon einmal etwas von „Piepel-Steuern“ gehört? Nicht? Nun: Wenn im Dorf Tanz ist, und die Jugendlichen aus der Umgebung in ihren Grüppchen zusammen trinken und feiern, dann gibt es häufiger die Situation, dass auch mal jemand Neues zu der Gruppe stößt und sich hier möglicherweise für ein Mädchen interessiert. Ist das der Fall, dann hat er die „Piepel-Steuer“ zu zahlen, um zu zeigen, dass er kein Weichei ist. Er muss der versammelten Mannschaft eine Runde ausgeben, um sich damit in die Gruppe zu integrieren und eine Verbrüderung ganz
ordentlich zu begießen. Weiterlesen →

1. Juli 2013
von
Keine Kommentare

Goedele Matthyssen – Die Schokoladenseite der Lausitz

024_Matthyssen_Eingang7„Schokoladenverkauf Dienstag und Freitag von 16-19 Uhr oder auf Glück klingeln.“ Bei Goedele Matthyssen klingelte das Glück. Sie und ihr Mann Peter gründen 1992 die Confiserie Felicitas GmbH, die heute über die Lausitz hinaus bekannt ist. Die Schokoladenproduktion erlernt Goedele Matthyssen in ihrer belgischen Heimat, wo sie in Antwerpen eine Chocolatier-Ausbildung absolviert. Für die gelernte Krankenschwester ist das ein ganz neuer Weg, aber ihr Leben hat sie schon auf die unterschiedlichsten Pfade geführt. Weiterlesen →

1. Juli 2013
von
Keine Kommentare

Florian Enger – Von Schiffsschrauben und Thermostaten

022_Enger5Als junger Mann wird Florian Enger die Kleinstadt zu eng. Er will etwas erleben, nichts verpassen, und meldet sich kurz entschlossen bei der Marine. Er wird dort zum Schiffstechniker auf einem Minenjagdboot ausgebildet, das auf Nord- und Ostsee unterwegs ist. In den Marinetechnikschulen in Parow und Kiel schließt er weitere Spezialausbildungen ab.

022_Auf zur Flaggenparade 001

Florian Enger und seine Kameraden auf dem Weg zur Flaggenparade

Weiterlesen →

1. Juli 2013
von
Keine Kommentare

Hornower Mühlenverein – Kein Kampf gegen Windmühlen

mühle alt

Die Hornower Mühle Anfang 1930…

Wenn man von Döbern aus nach Hornow- Wadelsdorf fährt, dann übersieht man sie leicht, die Mühle am linken Fahrbahnrand.Vielleicht liegt es daran, dass sie keine imposanten Flügel hat, die sich im Wind drehen, aber diese Mühle hat auch so genug zu bieten.

Erbaut wird sie 1787 und dient in dieser Zeit als Gutsmühle. Es handelt sich um eine Bockwindmühle, die je nach Windrichtung per Hand in die entsprechende Position gebracht werden muss. Dies ist eine körperlich sehr anstrengende Arbeit. Außerdem steht durch das notwendige Ausrichten wenig Raum zur Verfügung, den man zum Lagern von Getreide und Mehl nutzen kann. Weiterlesen →